Mikrodiskektomie – die Bandscheiben-Operation unter dem Mikroskop

Definition Mikrodiskektomie

Bandscheibenvorfälle (Diskushernien) werden meist unter dem Mikroskop (Mikrodiskektomie) operiert. Mit dieser Technik kann heute jede Art von Diskushernie, unabhängig von Grösse, Lage und Segmenthöhe (Nacken, Brust oder Lenden) entfernt werden. Die Mikrodiskektomie wird weltweit angewandt und gilt als Standartverfahren bei Bandscheibenvorfällen.

Mikroskopische Operation

Mikroskopische Operation

Bei der Mikrodiskektomie im Lenden- und Brustwirbelsäulenbereich erfolgt der Zugang von hinten, was bedeutet, dass die Rückenmuskulatur vom Wirbelsäulensegment abgelöst und auch das Ligamentum flavum (gelbes Band) entfernt wird. Im Halswirbelsäulenbereich hingegen erfolgt der Zugang immer von vorne.

Nachbetreuung

Sie können in der Regel die Klinik bereits nach wenigen Tagen wieder verlassen. Ein Rehabilitationsaufenthalt oder eine Physiotherapie sind meist nicht nötig, da Sie während des Klinikaufenthaltes umfassend instruiert werden und Heimübungen erlernen. Nach 4 Wochen erfolgt eine erste Nachkontrolle.

Arbeitsfähigkeit und Freizeitverhalten

Mit wenigen Ausnahmen können Sie nach 3 bis 4 Wochen wieder in den Arbeitsprozess einsteigen. Bei normalem Verlauf können Sie nach 4 bis 6 Wochen sportliche Aktivitäten wieder aufnehmen und Gegenstände bis 10 kg heben und tragen.